Das Bedürfnis nach Angenommen- und Geborgensein sowie Sexualität bleibt lebenslang erhalten und endet nicht mit dem Einzug ins Pflegeheim.

Auf der anderen Seite provoziert Sexualität Gefühle von Peinlichkeit, Unsicherheit und Scham in der pflegerischen Versorgung. Es steht außer Frage, dass es nicht Aufgabe der Pflegenden ist, auf alle geschlechtlichen Bedürfnisse der “Bewohner” einzugehen.

 

 

 

 

 

 

Themen:

  • Liebkosungen zwischen Pflegebedürftigen im Wohnbereich – was darf ich tolerieren?
  • Ausleben von Sexualität bei Demenz
  • Erhöhtes Triebverhalten der Bewohner steuern?
  • Praxisbeispiele im Umgang mit Belästigung und Grenzüberschreitungen

Referent:

Florian Schaub (Gastdozent der ACZEPTA-Akademie, PDL, Dozent für Erwachsenenbildung)

S04.3/20

22.01.2020  |  09:00 – 16:00 Uhr

Seminargebühr 105,00 € (inkl. Seminarunterlagen und Pausenversorgung)

Noch Fragen? Rufen Sie uns an: (0 78 06) 986-601


Jetzt anmelden! Es gilt das gesetzliche Rücktrittsrecht, Ihre Anmeldung wird erst mit unserer Bestätigung verbindlich.